Black Friday – So triffst du bewusste Kaufentscheidungen

Teile diesen Beitrag

Es ist wieder soweit – mit dem alljährlichen Black Friday erreicht der Konsumwahn seinen Höhepunkt. Die Verkaufszahlen vieler Unternehmen nehmen Rekordwerte an und Konsumenten und Konsumentinnen sind an diesem Tag besonders kauffreudig. 

Black Friday findet am Freitag vor Thanksgiving statt und läutet so das Erntedankfest ein. Dieses Jahr fällt der Black Friday auf den 26. November. Laut Schätzungen werden die Deutschen an diesem Tag rund 4,2 Milliarden Euro ausgeben – eine saftige Summe Geld.

Damit du an diesem Tag nicht dem Shoppingwahn verfällst und den Aspekt der Nachhaltigkeit nicht vergisst, haben wir dir einige Tipps zusammengetragen, die dir dabei helfen, bewusstere Kaufentscheidungen zu treffen.

Denn während Einige diesen Tag strikt boykottieren, kann es durchaus sinnvoll sein, die Produkte, auf die man schon länger spart, an diesem Tag zu kaufen. Denn laut Statistik lassen sich an diesem Tag beinahe 30% sparen.

Anzeige

Liste schreiben

Damit du Impulskäufe vermeidest, solltest du vorab eine Liste mit Dingen erstellen, die du neu anschaffen musst. Also Dinge, die du seit längerem im Kopf hast. Es lohnt sich, eine solche Liste auf längere Zeit zu führen – Mit der Zeit wirst du sehen, dass du einige Dinge von der Liste streichen kannst, weil du vielleicht gemerkt hast, dass du es doch nicht brauchst. Andere Dinge hingegen werden vielleicht auf der Liste bleiben. So weißt du, dass es sich um eine langfristig sinnvolle Anschaffung handelt. 

Doppelkäufe vermeiden

Wem ist es noch nicht passiert? Man kauft ein neues Top, nur um danach zu merken, dass man eigentlich schon fünf der gleichen Art hat. Braucht man wirklich fünf Ausführungen davon? Oder wird die Knetmaschine jemals zum Einsatz kommen, wenn man bereits eine Küchenmaschine hat, die diese Funktion auch erfüllt? 

Wieso willst du etwas kaufen, was du bereits zu Hause hast? Du solltest immer abwägen, ob du etwas tatsächlich brauchst, bevor du zur Brieftasche greifst.

Mieten statt kaufen

Besonders Elektrogadgets rollen zu großzügigen Rabatten über die Ladentheke. Bei einer Vielzahl davon wird es sich um Impulskäufe handeln. Die Preise sind so verlockend, dass wir schwer widerstehen können. Zwar ist eine Drohne sehr cool, aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass das neuerworbene Gadget nicht häufig zum Einsatz kommen wird.

Anstatt etwas direkt zu kaufen, erkunde dich, ob und wo du dieses Produkt vielleicht ausleihen oder mieten kannst. Die Sharing-Economy ist hoch im Kurs und man kann solche Gadgets problemlos vorab testen. Ist man wirklich begeistert, lohnt sich die Anschaffung auf lange Sicht. 

Reparieren statt neu kaufen

Anstatt etwas Kaputtes direkt zu ersetzen, erkunde dich, ob es möglich ist es stattdessen zu reparieren. Während dies für unsere Großeltern noch selbstverständlich war, wird es heutzutage aus Bequemlichkeit kaum noch gemacht. Doch dies kann sich nicht nur finanziell auszahlen, sondern ist auch viel umweltfreundlicher. So bleiben die Ressourcen verschont, die sonst in die Herstellung eines neuen Produktes fließen würden. 

Brauche ich das wirklich?

Eine simple Frage, die aber sehr wirkungsvoll ist. Oftmals hintergeht man sich nämlich selbst, wenn man sich nicht mit dieser Frage konfrontiert. Denn brauchen ist nicht das selbe wie wollen. Wenn man bisher problemlos ohne etwas zurecht kam, ist es unwahrscheinlich, dass etwas wirklich zwingend notwendig ist. Aber sparst du durch den Kauf langfristig Geld? Zeit? Stress? Dann kann eine Neuanschaffung durchaus sinnvoll sein!

Bereitet es mir Freude?

Spätestens nach den Bestsellern von Marie Kondo sind viele von uns mit ihrem Ordnungsprinzip vertraut. Doch das Prinzip lässt sich nicht nur auf das Ausmisten anwenden, sondern auch auf Neuanschaffungen. Der Grundsatz ist: Kaufe nur, was dir ein gutes Gefühl gibt. Und hierbei ist nicht die Rede von den Hormonen, die während des Kaufrausches ausgeschüttet werden. Sondern etwas, mit dem du dich verbunden fühlst und weißt, dass es die Magie besitzt, dein Leben langfristig positiv zu beeinflussen. Es nimmt dir Arbeit ab oder es bereitet dir auf sonstige Weise Freude. Höre auf dein Gefühl und entscheide bewusst!

Mit diesen einfachen Tipps vermeidest du unnötige Impulskäufe, sparst Geld und tust zudem noch etwas Gutes für die Umwelt. Bewusster Konsum ist nämlich ein wichtiger Schritt zu einem nachhaltigeren und bewussteren Leben. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.