Fünf Tipps für besseren Schlaf

Teile diesen Beitrag

Schlaflosigkeit – was wirklich beim Einschlafen hilft

Erholsamer Schlaf ist wichtig, um energiegeladen und ausgeglichen in einen neuen Tag zu starten. Umso ärgerlicher ist es, wenn wir vom Schlafen abgehalten werden – etwa durch Einschlaf- oder Durchschlafprobleme. Wer schlecht oder nicht genug schläft, kann sich schwerer konzentrieren und lässt sich leichter stressen. Manchmal treten sogar körperliche Beschwerden wie Kopfschmerzen auf. Um das zu vermeiden, haben wir euch Tipps und Tricks für guten Schlaf zusammengestellt. Bereit für Schlaf-Tipps und Einschlaf-Tipps? Los geht’s!

Einschlafen mit Schafen

Die altbekannte Einschlafhilfe das „Schäfchen zählen“ wird oft belächelt. Doch das Zählen kann tatsächlich helfen! Es müssen natürlich nicht zwingend Schäfchen sein. Es kann auch einfach nur gezählt werden, ohne dabei ein bestimmtes Bild im Sinn zu haben. Durch die monotone Zahlenabfolge in unserem Kopf werden wir von unseren eigenen Gedanken abgelenkt, die oft für Einschlafprobleme verantwortlich sind.

Heißer Schlaf-Tipp: Milch mit Honig

Ein Becher warme Milch mit Honig ist ein beliebtes und bekanntes Hausmittel und soll schlaffördernd wirken. Wissenschaftlich bewiesen ist dieser Effekt allerdings nicht. Darum wird vermutet, dass es sich eher um einen psychologischen Effekt handelt. Die warme, sättigende Flüssigkeit, der süße Honig und gegebenenfalls Kindheitserinnerungen an das Ritual lassen uns geistig zur Ruhe kommen. Da es nicht auf die Inhaltsstoffe, sondern auf den Geschmack und das Ritual an sich ankommt, lässt sich das Getränk natürlich auch vegan, z. B. aus Hafermilch und Agavendicksaft, zubereiten.

Anzeige

Lavendelduft zur Beruhigung

Der Lavendelpflanze wird eine echte Heilkraft nachgesagt. Viele Menschen schwören auf ihre beruhigende und angstlösende Wirkung. Lavendel kann zum Beispiel als Tee zubereitet werden. Dazu werden zwei Teelöffel getrocknete Lavendelblüten mit 150 ml Wasser aufgegossen und 5-10 Minuten abgedeckt. Eine andere Variante ist das Lavendelbad. Dabei werden 100 g Lavendelblüten in das heiße Badewasser gegeben. Aber auch das schnuppern an der Lavendelpflanze oder am ätherischen Öl der Pflanze soll bereits beruhigend wirken.

Vielleicht genügt es aber auch, euch mit Lavendel-Seife die Hände zu waschen. In unserer Anleitung zum Seife selber machen findet ihr ein Rezept, mit dem ihr ganz einfach eure eigene Lavendelseife herstellen könnt.

Hörspiel oder Podcast zum Einschlafen

Viele Menschen schwören auf das gute alte Hörspiel, welches sie noch aus Kindertagen kennen, um schnell und friedlich einzuschlummern. Andere können durch auditive Reize erst recht nicht einschlafen. Ob diese Methode geeignet ist, muss jeder für sich selbst herausfinden. Wenn ihr es ausprobieren wollt, dann achtet darauf, dass der Inhalt möglichst langweilig ist und die Stimme beruhigend klingt. Ein Hörbuch könnte sich hier noch besser eignen, da im Hörspiel meist mit Effekten gearbeitet wird, die euch wieder aus dem Schlaf reißen können.

Wer lieber auf einen Podcast zurückgreift, dem können wir den „Einschlafen Podcast“ ans Herz legen. Mit ruhiger und monotoner Stimme erzählt euch der Macher, Toby Baier, auf möglichst langweilige Art und Weise von seinen Erlebnissen und Gedanken, um euch beim Einschlafen zu helfen. Zum Ende einer jeden Folge liest er euch noch etwas vor. Den Podcast, den es bereits seit zehn Jahren gibt, findet ihr fast überall, wo es Podcasts gibt oder über die eigene App.

Tipp: Denkt daran, den Sleep-Timer zu aktivieren, damit das Hörbuch oder der Podcast nicht die ganze Nacht läuft und euch wieder aufweckt.

Anzeige

Mit Abendritualen auf den Schlaf vorbereiten

Wiederkehrende Abfolgen von Handlungen lassen uns abschalten und zur Ruhe kommen. So empfiehlt es sich, vor dem Schlafengehen kleine Rituale einzuführen, die ihr jeden Abend wiederholt und euch auf das Schlafengehen einstimmen. Welche das sind, kann jeder für sich selbst festlegen. Allerdings gibt es einige Dos and Don’ts. Zeit vor dem Bildschirm – sei es der Fernseher oder das Smartphone – wirkt sich nicht sonderlich schlaffördernd aus. Auch eine kalte Dusche kann eher anregend für den Kreislauf sein. Die Folge: Ihr seid wieder hellwach. Hier einige beispielhafte Ideen, die ihr stattdessen in euer Abendritual einbauen könnt:

  • Lesen (Achtung, das Buch sollte nicht zu spannend sein)
  • Warm duschen
  • Meditieren
  • Ein Heißgetränk trinken (außer Kaffee und schwarzen Tee)
  • Einen gemütlichen Spaziergang machen
  • Aufräumen (ohne große Anstrengung)
  • Yin-Yoga
  • Tagebuch schreiben
  • Ruhige, entspannende Musik hören

Wichtig: Chronische Schlafprobleme untersuchen lassen

Akute Einschlafprobleme oder Durchschlafprobleme kennen wir alle. Sie treten auf, wenn wir besonders gestresst oder aufgewühlt sind. In diesen Fällen können unsere Tipps sehr hilfreich sein und in der Regel verschwinden die Schlafprobleme nach einiger Zeit auch von alleine wieder. Wenn das nicht der Fall ist, dann solltet ihr unbedingt einen Arzt aufsuchen, um eine ernsthafte Schlafstörung auszuschließen und euch gegebenenfalls in einem Schlaflabor untersuchen zu lassen.

Kennt ihr noch andere Tipps und Tricks, die euch bei Schlafproblemen geholfen haben? Dann verratet sie uns! Wir freuen uns auf eure Erfahrungen und eure Schlaf-Tipps – teilt sie gerne in der Kommentarspalte mit uns und der Community.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert