Gartenmöbel reinigen – mit diesen Hausmitteln werden sie wieder schön

Teile diesen Beitrag

Der Frühling rückt näher und somit auch die Zeit, die wir im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon verbringen. Grund genug also, die Gartenmöbel aus ihren Winterschlaf zu wecken und wieder schön zu machen. Gartenmöbel bestehen fast immer aus Kunststoff, Holz oder Metall. Durch den Einsatz im Freien sind sie allen Witterungen ausgesetzt, wie Hitze, Kälte, Sturm und Regen. Doch auch Schmutz, Sonnenlicht und Feuchtigkeit hinterlassen ihre Spuren. Teure Spezialprodukte für die Pflege zu kaufen, ist meist gar nicht nötig, denn mit diesen Hausmitteln gelingt Gartenmöbel reinigen immer:

So reinigt und pflegt man Gartenmöbel aus Kunststoff

Gartenmöbel aus Kunststoff lassen sich recht einfach reinigen: mit Lappen und Seifenlauge oder Spülmittel. Bei „schärferen“ Putzmitteln besteht die Gefahr, dass sie den Kunststoff angreifen, also lieber nicht verwenden. Zahnpasta kann bei kleinen, hartnäckige Flecken helfen, sie zu entfernen, indem man die entsprechende Stelle damit einreibt. Danach mit Wasser abwischen. Auch Natron und Backpulver helfen, besonders fleckige Stellen aufzuhellen.

UV-Strahlen und Frost sind Gift für Kunststoffmöbel. Durch die UV-Strahlen bleicht besonders heller Kunststoff mit der Zeit aus und Frost kann im Material zu feinen Rissen führen, in denen sich Dreck sammelt. Aus diesem Grund sollten Gartenmöbel aus Kunststoff häufig gereinigt werden, das beugt Verschmutzungen und Materialschäden vor.

Anzeige

Tipps, damit Gartenmöbel aus Holz wieder in neuem Glanz erstrahlen

Bei Holzmöbeln kommt es auf die Holzart an, wie gut sie die Witterung und Beanspruchung vertragen. Besonders neuere Möbelstücke sind häufig aus recht widerstandsfähigen Hartholzarten gefertigt, die etwas unempfindlicher sind. Ältere Möbel wurden zumeist aus Weichholz hergestellt, welches weniger robust ist. Da die verschiedenen Materialien möglicherweise unterschiedlich auf eine Behandlung reagieren, sollte man vorab an einer unauffälligen Stelle testen, ob es schadenfrei funktioniert. Zum Reinigen eignen sich Seifenlauge, ein Brei aus Stärke und Soda und Öle (z.B. Olivenöl), welche nicht nur Flecken entfernen, sondern das Holz auch gleichzeitig pflegen.

  • Seifenlauge stellt man aus etwas lauwarmem Wasser und Natur- oder Kernseife her. Ein Baumwolltuch damit befeuchten und die Möbel damit abwaschen; anschließend mit einem trockenen Baumwolltuch nachreiben. Die in der Seife enthaltenen Öle pflegen das Holz gleichzeitig.
  • Für den Soda-Stärke-Brei löst man einige Esslöffel Stärke in etwas Wasser. In einen Topf auf dem Herd fünf Liter lauwarmes Wasser geben, zusammen mit der Stärkemischung und 100 g Soda. Das ganze ein Mal aufkochen lassen und den entstandenen Brei nach kurzer Abkühlung auf die Gartenmöbel auftragen. Für beste Ergebnisse ca. 4 Stunden einweichen lassen und anschließend mit klarem Wasser abspülen. Das Holz sollte nun noch mit einem Öl behandelt werden.
  • Wenn gar nichts mehr hilft, bleibt nur noch das Abschleifen; mit Schmirgelpapier oder entsprechenden Geräten. So wird auch der stärkste Schmutz entfernt. Anschießend mit einem Tuch den Schleifstaub entfernen und das Holz ölen.

Übrigens ist es bei Gartenmöbeln aus Holz ratsam, sie mehrfach im Jahr zu reinigen: mindestens zu Beginn der Saison und am Ende. Doch auch zwischendurch kann es nicht schaden. Durch die regelmäßige Pflege halten die Möbel deutlich länger und man hat nicht mehr so viel Aufwand beim Putzen.

Extra-Tipp: Holzmöbel sollten nach der Reinigung zum besseren Schutz immer eingeölt werden. Das Öl sollte auch nur auf gereinigte Möbel aufgetragen werden, sonst schließt man den Dreck ein. Damit das Öl seine imprägnierende Wirkung voll entfalten kann, sollte es mehrere Stunden „ungestört“ einziehen können, also ohne Benutzung, Wasser oder Sonneneinstrahlung.

Gartenmöbel aus Metall reinigen und pflegen

Gartenmöbel aus Metall (z.B. Eisen, Aluminium oder Stahl) besitzen meist eine Versiegelung: entweder als Pulverbeschichtung oder in Form von Farb- oder Klarlack. Dies schützt sie gut vor der Witterung und macht sie recht unempfindlich und robust. Deshalb ist keine allzu häufige Reinigung nötig; meist reicht es aus, sie mit Wasser und Spülmittel oder Seife abzuwaschen. Hierbei ist darauf zu achten, dass ein weiches Tuch verwendet wird und kein „körniger“ Reiniger, denn das würde zu einer Beschädigung der Beschichtung führen.

Wir hoffen, diese Tipps für schöne Gartenmöbel helfen euch weiter und ihr könnt demnächst ein paar gemütliche Momente im Garten oder auf dem Balkon verbringen.

Anzeige

Gartenmöbel an einem Teich
Gartenmöbel / Quelle: pixabay.com

2 Kommentare zu “Gartenmöbel reinigen – mit diesen Hausmitteln werden sie wieder schön”

  1. Sie meinen, dass Holzmöbel nach der Reinigung immer eingeölt werden sollten. Welches Öl wäre dafür geeignet? Ich werde erstmal meine Gartenmöbel reinigen. Die Sonne scheint heute!

    1. Hallo und danke für den Kommentar! 🙂
      Also von normalem Speiseöl (Sonnenblumen-, Raps- oder Olivenöl) sollte man die Finger lassen, dies ist dafür nicht geeignet, denn sie trocknen nicht richtig aus. Besser sind Öle, die trocknen. Dazu eignen sich zum Beispiel Leinöl oder Walnussöl. Die kann man gut dafür nehmen, muss aber mit einer längeren Trocknungszeit rechnen, ca. ein paar Tage. Am besten sind spezielle (natürliche) Holzöle auf Biobasis, sie trocknen innerhalb von ein paar Stunden. Eine weitere Alternative ist sogenanntes Hartöl. Es besteht ebenfalls aus Leinöl oder Nussöl, aber beinhaltet auch Kunst- oder Naturharze, wodurch es schneller trocknet. Hartöle sollten allerdings in mehreren Schichten aufgetragen werden, so dringen sie besonders tief ins Holz ein, was einen perfekten Schutz bietet.

      Ich hoffe, diese Antwort hilft Ihnen weiter und Sie können dann bald die Sonne in den “frischen” Gartenmöbeln genießen! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert