Lüften – so geht es richtig

Teile diesen Beitrag

Tipps zum richtigen Lüften zu jeder Jahreszeit

Besonders in Zeiten von Corona sprechen wir alle vom „richtigen Lüften“. Dabei ist Lüften zu jeder Zeit wichtig. Das Lüften sorgt nämlich nicht nur für frische, virenfreie Luft, sondern beugt auch der Schimmelbildung vor. Zudem erhöht es den Sauerstoffgehalt in der Luft und vertreibt unangenehme Gerüche. Doch wie geht es richtig? Gerade im Winter herrscht oft Unsicherheit, da man die gemütliche Wärme in den eigenen vier Wänden genießt und natürlich auch Heizkosten sparen möchte. Wir haben Euch Tipps zusammengestellt, wie ihr zu welcher Jahreszeit richtig lüftet.

Stoßlüften ist besser als Dauerlüften

Das Bundesministerium für Umwelt empfiehlt das Stoßlüften, da es effektiver als das Dauerlüften ist. Konkret heißt das: Lieber mehrmals am Tag für einige Minuten richtig Durchzug schaffen, als die Fenster den ganzen Tag lang auf Kipp gestellt zu lassen. Dabei ist es ratsam, gegenüberliegende Fenster gleichzeitig zu öffnen, sodass ein Querlüften ermöglicht wird. Querlüften ist am effektivsten, da ein Durchzug entsteht. So wird die „alte“ Luft schnell hinausbefördert, während frische Luft hineinströmt. Damit ein Durchzug entsteht, sollten nicht nur die Fenster, sondern auch alle Türen geöffnet sein. Am besten beschwert ihr die Türen während des Lüftens, damit sie sich nicht schlagartig schließen. Das ist nicht nur sehr laut, sondern kann die Türen im schlimmsten Fall sogar beschädigen.

So lüftet ihr nach Jahreszeit

Je nach Jahreszeit funktioniert der Luftaustausch unterschiedlich gut. Denn je größer der Temperaturunterschied zwischen innen und außen ist, desto schneller geht das Lüften. Im Winter möchten wir außerdem möglichst wenig Heizwärme verlieren. Darum ist es wichtig, das Lüftverhalten den Jahreszeiten entsprechen anzupassen.

Im Sommer lautet die Empfehlung, morgens und abends jeweils für 25 Minuten zu lüften (sofern man die Fenster überhaupt schließt). In den Übergangszeiten Frühling und Herbst solltet ihr 3-4 Mal für 15-20 Minuten lüften. Im Winter ist die Luft häufig so frisch und der Temperaturunterschied so groß, dass die Fenster nur 3 Mal täglich für 3-5 Minuten geöffnet werden müssen. Denkt daran, die Heizung währenddessen abzudrehen, denn die Kosten für die Heizenergie wären – im wahrsten Sinne des Wortes – aus dem Fenster geworfen.

Anzeige

Situationsbedingt Luft austauschen – Küche und Bad öfter Lüften

Wasserdampf erfordert häufiges Lüften. Somit hängt das richtige Lüften nicht nur von der Jahreszeit, sondern auch von der jeweiligen Situation ab. Im Badezimmer solltet ihr zum Beispiel immer dann lüften, wenn Feuchtigkeit beim Duschen oder Baden entsteht. Ebenso verhält es sich beim Wäschetrocknen. In der Küche kann sich die Luftfeuchtigkeit beim Kochen erhöhen, sodass es auch dann angebracht ist, eine extra Lüftung einzulegen. Das vertreibt nicht nur unangenehme Gerüche, sondern beugt auch der Schimmelbildung vor.

Merkliste zum richtigen Lüften 

Wir fassen zusammen:

  • Stoßlüften ist effizienter als Dauerlüften
  • Besonders effektiv ist die Querlüftung mit Durchzug
  • 3-4 Lüftungen am Tag sind optimal
  • Eine Lüftung dauert 3-25 Minuten (je nach Jahreszeit)
  • Heizung während des Lüftens ausschalten
  • Beim Kochen, Duschen oder Wäschetrocknen extra lüften

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.