Sonnenschutz: Was muss ich beachten?

Teile diesen Beitrag

Die heißen Tage stehen bevor und der Ausflug zum Freibad ist bereits geplant! Aber bist du auch gut gerüstet in Sachen Sonnenschutz? Unsere Haut ist das größte Organ des menschlichen Körpers, deswegen ist es umso wichtiger, dass wir sie gut behandeln und noch besser auf sie aufpassen, wenn sie durch die Sonneneinstrahlung strapaziert wird. Heute zeigen wir dir, was du im Hinblick auf Sonnencreme beachten musst!

Welcher Lichtschutzfaktor ist der richtige?

Generell gilt: Jeder Hauttyp hat eine Eigenschutzzeit. In dieser Zeit bekommt unsere Haut keinen Sonnenbrand, auch wenn wir uns völlig ungeschützt der Sonne aussetzen. Wie lange das ist, kann man nicht genau sagen. Jeder Hauttyp ist eben anders!

Wenn der Eigenschutz einer Person 10 Minuten beträgt und sie eine Sonnencreme mit dem Lichtschutzfaktor 20 aufträgt, dauert es theoretisch 200 Minuten bis zum Sonnenbrand. Das bedeutet in der Theorie:

Anzeige

Eigenschutzzeit x Lichtschutzfaktor = Sonnenschutz Zeit.

Wichtig ist jedoch, dass die Sonnencreme-Schicht dick genug ist.

Viel hilft viel

Wie zuvor erwähnt ist die Formel nur theoretisch korrekt. Einerseits entsteht Abrieb durch Schweiß, Wasser und Bewegung, andererseits musst du einfach viel Creme auftragen, um gut geschützt zu sein. Wenn du gut auf dich und deine Haut achten möchtest, trägst du alle zwei Stunden neue Creme auf. Wenn du aktiv bist auch gerne mehr!

Lichtschutzfaktor allein nicht ausreichend

Es gibt Cremes mit LSF 20, 30 und sogar 50. Natürlich gilt, je höher der Lichtschutzfaktor, desto besser der Schutz. Niemand sollte sich damit jedoch in Sicherheit wiegen! Ärzte empfehlen folgende Hinweise:

  • Starke Sonneneinstrahlung meiden
  • Die Haut im Frühjahr langsam an die Sonne gewöhnen
  • Den Körper mit Kleidung, Sonnenbrille und Kopfbedeckung schützen
  • Auf Sonnenschutzmittel ausweichen, wenn Körperstellen nicht von Kleidung bedeckt werden können

UVA und UVB Schutz ist wichtig

Eine Sonnencreme muss vor UVA- und UVB-Strahlen schützen. Während Sonnenbrand in der Regel von UVB Strahlen ausgelöst wird, sorgen UVA Strahlen für Hautschädigungen. So altert die Haut schneller und es besteht erhöhte Krebsgefahr.

Fast alle Produkte auf dem Markt sollten gegen beide Arten von Strahlen schützen. Wir empfehlen jedoch, immer einen Blick auf das Etikett zu werfen, um ganz sicher zu gehen.

Anzeige

Auch die Haut braucht mal eine Pause

Es ist keine Frage, dass Sonneneinstrahlung die Haut strapaziert. Deswegen solltest du deiner Haut zwischendurch eine Pause gibst! Ob du einfach einen Moment in den Schatten gehst, deine Kleidung wieder anziehst oder den Sonnenschirm aufspannst ist dir überlassen – ein erfrischendes Wassereis im Schatten solltest du dir an einem sonnigen Tag auch mal gönnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert