Was hilft bei Sonnenbrand?

Teile diesen Beitrag

Sonnenbrand ist schnell passiert, besonders im Sommer und bei Aktivitäten, die im Freien stattfinden. Das ist natürlich super ärgerlich und schmerzhaft. Die Haut ist gerötet, sie spannt und tut weh. Aber was hilft eigentlich bei Sonnenbrand?

Was ist Sonnenbrand?

Übermäßige und direkte Sonneneinstrahlung schädigt die Haut. Sobald wir zu lange in der Sonne waren, wird sie rot und die obere Hautschicht verbrennt. Da unsere Hauttypen sehr individuell sind, findest du hier eine Übersicht über die verschiedenen Hauttypen und wichtige Aspekte bei der Lichtschutzfaktor Auswahl:

Was hilft bei Sonnenbrand?

Sobald du merkst, dass du dich verbrannt hast gilt zunächst: Direkt raus aus der Sonne und ab in den Schatten! Gehe erst wieder in die Sonne, wenn der Sonnenbrand komplett weg ist.

Anzeige

Hilfe bei leichtem Sonnenbrand

Leichter Sonnenbrand juckt oftmals und die betroffene Stelle ist gerötet und geschwollen. Am besten kühlst du die Stelle mit einem feuchten, kalten Umschlag oder einer After-Sun Lotion. Alternativ kannst du auch ein Aloe Vera Gel verwenden oder bei der nächsten Apotheke ein Brandgel kaufen. Quark Wickel sollen auch kühlen und die Haut pflegen.

Zudem: Viel trinken! Durch die Verbrennung trocknet die Haut aus und verliert Flüssigkeit.

Hilfe bei mittelschwerem bis schwerem Sonnenbrand

Sonnenbrand zweiten und dritten Grades ist sehr schmerzhaft. Es bilden sich Bläschen auf der Haut. Später beginnt sich die Haut zu schälen. Die obere Hautschicht kann sich ablösen.

Sobald sich Blasen auf der Haut bilden, solltest du sofort zum Arzt gehen und die Blasen auf keinen Fall selbst öffnen. Im schlimmsten Fall können sie sich entzünden oder zu einer Blutvergiftung führen, weil du eventuell unsauber gearbeitet hast. Wenn du starke Schmerzen hast, bekommst du in der Regel Schmerzmittel.

Bei einem Sonnenbrand dritten Grades werden Patienten oftmals im Krankenhaus behandelt. Das liegt einerseits an der hohen Infektionsgefahr und andererseits an dem hohen Flüssigkeitsverlust. Oftmals ist eine Infektion nötig.

Anzeige

Vorsicht: Auch bei Fieber und starken Kopfschmerzen ist der Gang zum Arzt notwendig, da diese Symptome auch Folgen eines Sonnenstichs sein können.

Sonnenbrand muss ernstgenommen werden

Jeder Sonnenbrand erhöht das Hautkrebsrisiko. Die UV-Strahlung kann zu bleibenden Veränderungen im Erbgut der Hautzelle führen, die eine Zelle selbst noch viele Jahre später entarten lassen können. Sei also vernünftig und gehe zum Arzt, wenn du dir einen schmerzhaften Sonnenbrand zugezogen hast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert