Was hilft gegen Wespenstiche?

Teile diesen Beitrag

Im Sommer verbringen wir viel Zeit draußen, sei es in der Natur, auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten. Häufig sind dort auch Wespen anzutreffen, besonders wenn wir Lebensmittel oder süße Getränke mit dabei haben. Wespen fühlen sich dadurch angezogen, weil auch sie auf Nahrungssuche sind. Sie können dann schnell lästig werden und, wenn sie sich bedroht fühlen, auch stechen. Deshalb gilt erst mal Ruhe bewahren, wenn sich eine Wespe nähert. Bitte nicht danach schlagen oder hektisch werden. Es kann natürlich passieren, dass man eine Wespe aus Versehen reizt oder bedroht, zum Beispiel, wenn man auf sie tritt oder sie berührt, wenn sie auf einem krabbelt. Aus diesem Grund solltest du im Sommer in der Natur immer gut die Augen offen halten. Was gut gegen Wespenstiche hilft, erfährst du in diesem Beitrag.

Normalerweise sind Wespenstiche für Kinder und Erwachsene unproblematisch; nur Menschen mit einer Allergie auf Insektengift müssen vorsichtig sein.

Was du tun kannst, um Wespen fern zu halten, findest du in diesem Beitrag:

Anzeige

Ist es doch passiert, dass eine Wespe zugestochen hat, kann schnelles Handeln gut helfen. Wichtig ist auch, die Haut um die Einstichstelle zu beobachten: es ist völlig normal, dass sich die Haut rötet, leicht anschwillt und auch leichte Schmerzen sind keine Seltenheit. Sollte die Rötung aber sehr groß sein (größer als 10 cm), die Schmerzen sehr stark und sollten die Beschwerden nicht innerhalb von 24 Stunden abklingen, solltest du zu einem Arzt gehen. Es könnte sich dann um eine allergische Reaktion handeln, die entsprechend behandelt werden muss. Besonders vorsichtig solltest du sein, wenn sich der Stich im Mund- oder Rachenraum befindet. Schwillt er an, kann es zu Atemnot kommen, deshalb sollte in diesem Fall sofort ein Arzt aufgesucht werden. Dies ist auch dann sinnvoll, wenn sich der Stich im Augenbereich befindet.

Hier nun ein paar Tipps, was gegen Wespenstiche hilft:

  • Lege eine halbierte Zwiebel auf die Einstichstelle, das wirkt der Entzündung entgegen.
  • Die betroffene Stelle mit einem Kühlpad oder in Stoff gewickelten Eiswürfeln kühlen.
  • Einen Umschlag mit kaltem Essig auflegen. Er kühlt ebenfalls und hilft gegen das Gift.
  • Wenn du nichts anderes zur Hand hast, hilft auch etwas Speichel, den du auf die Einstichstelle gibst.
  • Wenn du die Möglichkeit hast, besorge dir in der Apotheke ein entsprechendes Mittel. Es gibt welche, die entweder das Gift entfernen, oder welche, die hilfreich gegen die Wärmeentwicklung und den Juckreiz sind.
  • Allergiker sollten zur Sicherheit ein Allergie-Notfallset bei sich tragen.

Planst du also ein Picknick, eine Wanderung, einen Besuch im Freibad oder möchtest du einfach nur so Zeit im Freien verbringen, solltest du dich vorbereiten und zum Beispiel ein Kühlpad, Salbe oder eine halbe Zwiebel mitnehmen. Lebensmittel und Getränke am besten so gut wie möglich abdecken und vor dem Essen oder Trinken prüfen, ob sich keine Wespe daran befindet.

Wir hoffen, diese Tipps waren hilfreich für dich und wünschen dir einen schönen Sommer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert