Kirschkernkissen selbermachen – so geht’s

Teile diesen Beitrag

Ein bisschen läuft die Kirschensaison noch, die solltest du unbedingt ausnutzen. Denn Kirschen sind nicht nur unglaublich lecker, sie sind auch sehr gesund. Doch jetzt soll es gar nicht um die Früchte gehen, sondern um das Innenleben. Mit den Kernen lässt sich nämlich ganz einfach ein tolles Kirschkernkissen selbermachen.

Kirschkernkissen zum Wohlfühlen

Gut, es ist zwar noch etwas hin, doch die Zeit, in der es wieder kalt und ungemütlich ist, kommt bestimmt. Dann gibt es doch kaum etwas Schöneres, als es sich Zuhause gemütlich zu machen. Als Wärmespender sind Kirschkernkissen ideal: sie halten nicht nur gut die Wärme, sind angenehm und einfach in der Handhabung, sondern auch eine nachhaltige Alternative zu Plastik-Wärmflaschen. Ausserdem findest du so eine gute Verwendung für die Kirschkerne; sie sind nämlich viel zu schade zum Wegwerfen.

Für ein Kirschkernkissen brauchst du:

  • 300 bis 500 g Kerne
  • passenden Stoff, zum Beispiel einen alten Kissenbezug oder zwei gleichgroße Stoffstücke aus Baumwolle: vernähe sie so, dass nur noch eine Seite offen ist. Die Größe sollte ca. 20 x 30 cm betragen, das ist optimal.
  • Gib die Kerne zusammen mit ausreichend Wasser in einen Topf und koche sie etwa 10 Minuten. So wird auch der letzte Rest Fruchtfleisch entfernt. Gieße sie danach ab.
  • Damit die Kirschkerne anschließend gut durchtrocknen und nicht schimmeln, breite sie auf einem Backblech aus und lasse sie im Backofen bei 90° C etwa 1 Stunde trocken. Und anschließend abkühlen.
  • Fülle die Kerne dann in dein Stoffsäckchen, und zwar so, dass es gut gefüllt, aber nicht zu prall ist. Nähe die offene Seite zu. Schon ist dein Kirschkernkissen einsatzbereit.

Zum Erwärmen legst du es in den Backofen, oder ganz einfach für 1 bis 2 Minuten in die Mikrowelle. Eventuell noch mal durchkneten und erneut eine halbe bis eine Minute aufwärmen. Natürlich wäre es nicht besonders nachhaltig, dafür extra den Backofen anzuheizen. Doch wenn er eh läuft, oder du die Restwärme nutzen möchtest, ist auch dies eine gute Möglichkeit.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert