10 Tipps, wie du Lebensmittel günstiger einkaufst

Teile diesen Beitrag

Egal, wo man hinschaut: im Moment wird vieles teurer. Das betrifft nicht nur Energie und damit zusammenhängende Produkte und Leistungen, sondern vor allem auch Lebensmittel. Laut Verbraucherzentrale liegt der Anstieg im Zeitraum Mai 2021 bis Mai 2022 bei durchschnittlich 11,1 Prozent! Vor allem Speisefette und Öle, Milch und Molkereiprodukte, Fleisch und Fleischerzeugnisse, Eier sowie Brot und Getreideprodukte sollen betroffen sein. Experten gehen davon aus, dass die Preise durch Lieferengpässe, Rohstoffmangel sowie gestiegene Energiekosten erstmal hoch bleiben. Zeit also, sich zu überlegen, wie du Lebensmittel günstiger einkaufen kannst.

Klar, bei manchen Produkten kann man den Verbrauch einschränken, andere lassen sich gegebenenfalls durch günstigere Varianten ersetzen, aber auf bestimmte Waren möchte man einfach nicht verzichten. Es gibt jedoch einige einfache Tipps, mit denen sich beim Einkauf Geld sparen lässt. Dies fängt die Preiserhöhung zwar natürlich nicht auf, aber wie sagt man so schön: Kleinvieh macht auch Mist und viele kleine Ersparnisse ergeben eine größere Summe.

Lies’ hier nach, wie du Lebensmittel günstiger einkaufst. Wir hoffen, diese Ratschläge sind hilfreich für dich und solltest du noch andere Tricks haben, lass’ sie uns gerne in den Kommentaren wissen.

Anzeige

1. Einkaufszettel schreiben

Gute Planung ist alles. Wenn du dir vorab einen genauen Einkaufszettel schreibst und dich im Supermarkt dann auch bewusst daran hältst, kaufst du weniger und vor allem nur das, was du wirklich benötigst. Also prüfe vorab deine Vorräte, so verhinderst du, dass du etwas kaufst, was zuhause (vielleicht sogar schon mehrfach) vorhanden ist.

2. Sonderangebote raussuchen und Preise vergleichen

In Zeiten wie diesen lohnt es wirklich, die Preise und Angebote der Supermärkte und Discounter zu vergleichen. Auch die jeweiligen Eigenmarken sind oft um einiges günstiger, als die Markenprodukte. Aber beachte, dass es natürlich nicht sinnvoll wäre, für die Super-Sonderangebote zu fünf verschiedenen Geschäften durch die halbe Stadt zu fahren – das kostet dann nämlich nur unnötig (teuren) Sprit.

Viele Supermärkte bieten ab und zu auch Coupons an, sowie Bonus- oder Rabattsysteme. Prüfe die Angebote, eventuell lässt sich damit auch der ein oder andere Euro einsparen.

3. Limit setzen

Lege vor dem Einkauf ein Budget fest. Möchtest du nur einen bestimmten Betrag ausgeben, ist es sinnvoll, auf Barzahlung zu setzen und auch nur so viel Geld mitzunehmen, wie du benötigst. Zur Sicherheit ist es natürlich nicht verkehrt, die Karte trotzdem dabei zu haben, falls der Einkauf doch teurer wird. Doch versuche, konsequent zu bleiben und dein gesetztes Limit nicht zu überschreiten.

4. Saisonal und regional einkaufen

Produkte, die gerade Saison haben und / oder aus deiner Region kommen, sind günstiger. Sie haben nicht so hohe Kosten für Lieferung, Lagerung usw. und können deshalb preisgünstiger angeboten werden. Weitere spannende Infos zu regionalem und saisonalem Obst und Gemüse findest du übrigens in diesem Beitrag.

Anzeige

5. Sich Zeit lassen, den Einkauf gut planen

Weißt du, was für ein Einkaufstyp du bist? Achte mal darauf, denn auch das kann Geld sparen. Manche Menschen neigen dazu, unter Zeitdruck hektisch zu werden und so könnte dann viel mehr im Einkaufswagen laden, als geplant. Andere Menschen hingegen kaufen viel mehr, wenn sie viel Zeit haben und gemütlich durch die Gänge spazieren und so interessante Produkte entdecken, die sie aber eigentlich gar nicht brauchen. Versuche also, dein Kaufverhalten zu ergründen und möglichst nur das zu besorgen, was du wirklich brauchst. Dazu kannst du ruhig ein paar kleine „Sünden“ wie Süßigkeiten oder ähnliches einplanen; das schützt vor Spontankäufen.

6. Großeinkäufe machen

Sinnvoll ist es auch, möglichst selten einkaufen zu gehen, so läufst du nicht Gefahr, bei jedem Besuch im Supermarkt zusätzliche Produkte einzupacken. Ganz einfach geht das, wenn du dir einen Wochenplan für’s Essen erstellst. Je besser du planst, desto einfacher ist es. Du kannst auch für mehrere Tage vorkochen oder vorbereiten, ein Produkt für zwei Tage einplanen, aber jeweils anders zubereitet, größere Packungen kaufen, die oft günstiger sind. Das alles spart Zeit, Nerven und Geld.

7. Nicht hungrig einkaufen gehen

Ein bekannter Tipp, der aber absolut wahr und hilfreich ist. Mit leerem Magen sieht einfach alles viel verlockender aus und lässt uns das Wasser im Mund zusammenlaufen. Die Folge: wir greifen viel öfter zu und kaufen mehr, als wir wollen. Also gönne dir vorher wenigstens einen kleinen Snack, so kannst du viel entspannter einkaufen gehen.

8. Kleinen Korb oder Wagen nehmen

Ein weiterer Trick, mit dem wir dazu angeregt werden sollen, möglichst viel zu kaufen, sind größere Einkaufswagen. Dadurch wirkt es optisch so, als hätten wir noch nicht zu vielen Waren gegriffen und oft führt das dazu, noch mehr einzupacken. Wenn du dir das ersparen möchtest, nutze also lieber einen kleineren Wagen, falls vorhanden, oder einen Korb.

9. Auf Frische achten

Gerade bei frischen, verderblichen Produkten solltest du beim Einkauf genau hinschauen. Schnell kann es passieren, dass du eine Packung erwischt, in der sich Vergammeltes oder Schimmeliges befindet. Das ist sehr ärgerlich, denn so wirfst du Geld zum Fenster raus, wenn du die volle Ware bezahlst, aber einen Teil davon entsorgen musst. Die meisten Läden bieten zwar einen Umtausch an, aber das kostet wieder Zeit, die sich mit genauem Hinschauen einsparen lässt.

10. Auf spezielle Angebote vor Ort achten

Anders ist es, wenn du bestimmte Produkte zeitnah verwenden möchtest: hier kannst du ruhig zu Lebensmitteln greifen, deren Haltbarkeitsdatum kurz vor dem Ablauf steht oder, bei Obst und Gemüse, das schon etwas reifer ist. Diese Waren werden häufig günstiger angeboten. Achte aber darauf, dass du sie auch wirklich zeitnah nutzt, sonst hast du Geld umsonst ausgegeben.

Wenn der Einkauf dann erledigt ist und du noch Tipps brauchst, wie sich Lebensmittel am besten lagern lassen, dann schau dir doch gern mal diesen Beitrag dazu an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert