90 Grad Wäsche – Was kommt rein?

Teile diesen Beitrag

Viele Menschen waschen am liebsten auf 60 Grad, weil sie sich sicher sein wollen, dass die Wäsche sauber ist. Andere bevorzugen dahingegen eher die umweltschonendere 30 Grad Wäsche. Zugegeben, diese Diskussion kann endlos werden. Aber was ist eigentlich mit der 90 Grad Wäsche – Was kommt rein? Hier findest du eine Übersicht, wann die 90 Grad Wäsche Sinn macht.

90 Grad Wäsche – Sinnvoll für die Waschmaschine?

Jede Waschmaschine kann bei 90 Grad Celsius waschen. Für die Wartung des Geräts sind 90 Grad-Waschgänge auch tatsächlich empfohlen. Auch in der Maschine und in den Wasserschläuchen können sich Bakterien festsetzen, die sich schließlich auf die Wäsche übertragen. Einmal im Monat sollte die Maschine also bei 90 Grad waschen, wobei auch ein Leerlauf möglich ist.

Wäsche steril Waschen

Hohe Temperaturen sollen hartnäckigen Schmutz, Fett und Bakterien wie z. B. Keime aus Textilien lösen. Fette und Schmutz lassen sich auch bei niedrigeren Temperaturen gut mit gängigen Reinigungsmitteln auswaschen. Textilien, die mit Bakterien und Keimen in Berührung gekommen sind, sollen auf jeden Fall bei 90 Grad gewaschen werden. So vermehren sie sich nicht in den Stoffen und es werden keine Krankheiten auf Mensch oder Tier übertragen.


Diese Stoffe lieber nicht bei 90 Grad waschen

Viele Stoffe vertragen das Waschen bei 90 Grad sehr gut, aber nicht alle Stoffe mögen warme Bäder. Baumwolle, Leinen und Mischgewebe können bei 90 Grad gewaschen werden. Diese Fasern sind robust und können viel aushalten. Mit der Zeit kann die Farbe jedoch verblassen und das Kleidungsstück kann leicht schrumpfen, da sich die Fasern in der Hitze zusammenziehen. Ob ein Kleidungsstück bei 90 Grad gewaschen werden kann, ist auf dem eingenähten Pflegeetikett des Kleidungsstücks beschrieben.

Synthetische Textilien wie Acryl, Nylon, Polyester und Fleece kommen nicht in die 90 Grad Wäsche, da das synthetische Gewebe bei hohen Temperaturen spröde wird. Das Gleiche gilt für Sportbekleidung. Aber Funktionskleidung ist leicht zu reinigen und braucht nur 40 Grad. Empfindliche Fasern wie Wolle und Seide sollten nie bei 90 Grad gewaschen werden, sondern nur im Handwaschprogramm bei 30 Grad.

90 Grad Wäsche – Das kommt rein:

Es gibt jedoch einige Textilien, die unbedingt bei hohen Temperaturen gewaschen werden müssen, damit sie wirklich sauber und rein sind. Dies gilt z.B. für Bettwäsche, in der du in der Regel mehr als 3 Tage schläfst und in der sich neben Haut- und Körperfetten auch gerne Bakterien ansiedeln. Um sicherzustellen, dass diese vollständig beseitigt werden, wird eine Waschtemperatur von 90 Grad empfohlen. Das Gleiche gilt für Handtücher, mit denen wir sowohl im Gesicht als auch im Intimbereich in Kontakt kommen, weshalb sie keimfrei sein müssen.


Außerdem sollten Babykleidung und Babyunterwäsche bei 90 Grad gewaschen werden, da Kleinkinder noch ein schwächeres Immunsystem haben als Erwachsene und bekanntlich gerne in einer schmutzigen Umgebung spielen.

Die Alternative: Antibakterielle Waschmittel

Damit nicht jede Wäscheladung, die einen Slip oder ein Oberteil eines Kleinkindes enthält auch 90 Grad verträgt, kannst du auch bestimmte Waschmittel verwenden, die den Nachteil der niedrigeren Temperaturen durch ihre Waschkraft ausgleichen. Heutzutage enthalten alle Vollwaschmittel ein körperverträgliches Bleichmittel, das auch Bakterien und Keime bekämpft und daher gut für die Wäsche bei 40 oder 60 Grad geeignet ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert