Eiswürfel ausverkauft – Das sind die Alternativen

Teile diesen Beitrag

Man glaubt es kaum: Aktuell herrscht Eiswürfelknappheit in deutschen Supermärkten und Restaurants. Hitze und Energiekrise machen Eiswürfel, in großen Plastiktüten abgepackt, aktuell zur Mangelware! Einige Eislieferanten geben an, dass sie 30-50% mehr Eis produzieren müssen, als vorher. Die Nachfrage von Festivals, Supermärkten und Privatpersonen steigt. Aber wenn Eiswürfel ausverkauft sind – Was sind die Alternativen?

Eiswürfel selbst machen

Es sollte keine Überraschung sein, dass Eiswürfel einfach nur aus gefrorenem Wasser bestehen. 🙂

Der Bequemlichkeit zu liebe kauft der eine oder andere jedoch vermutlich lieber das Eis aus dem Plastiksack. So ganz sinnvoll ist das jedoch nicht: Das Eis muss produziert, verpackt und transportiert werden. Also hast du für so eine simple Sache, wie gefrorenes Wasser, einen Haufen an Emissionen aus dem Fenster geworfen.

Anzeige

Mit wiederverwendbaren Eiswürfelformen brauchst du zwar etwas länger, aber wenn du dich ranhältst kannst du mal mindestens genau so viele Eiswürfel machen! Und das beste: Es ist viel günstiger und besser für die Umwelt. Außerdem gibt es die Behälter in coolen Formen!

Wiederverwendbare Eiswürfel

Üblicherweise in Whiskey verwendet, sind Edelstahl Eiswürfel ein echter Hingucker! Sie kühlen dein Getränk, sehen stilvoll aus und du kannst sie immer und immer wieder verwenden! Andere Möglichkeiten sind Plastikhüllen, die mit einer Kühlflüssigkeit gefüllt sind und richtig einfrieren. Der Nachteil ist aber ganz klar das Plastik: Nach einer Weile besteht die Gefahr, dass das Plastik kaputt geht und die Kühlflüssigkeit austritt.

Obst als Kühlung

Wenn du ein Obst-Fan bist, kannst du auch einfach gefrorenes Obst nutzen! Trauben machen sich beispielsweise super gut in einer Weißweinschorle. Wenn du eher ein Fan von Softdrinks bist, friere Zitronenspalten ein, um sie zu kühlen und aufzupeppen.

Falls du dich anders abkühlen magst, probiere doch mal unser selbst gemachtes Eis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.