Haushaltsbuch: so kann es dir beim Sparen helfen

Teile diesen Beitrag

In der aktuellen Zeit ist Sparen wichtiger denn je; sei es Energie oder Geld. Besonders bei den regelmäßigen finanziellen Ausgaben kann man schnell mal den Überblick verlieren. Auch, wenn du dir zum Ziel gesetzt hast, Geld zu sparen, ist es hilfreich, die exakten Zahlen zu kennen. Hilfreich ist hierfür auf jeden Fall ein Haushaltsbuch. Wie es dir beim Sparen helfen kann, erfährst du im folgenden Beitrag.

Wozu brauchst du ein Haushaltsbuch?

Ein Haushaltsbuch ist ein toller Helfer, wenn du dir einen genauen Überblick über deine Finanzen machen möchtest. Du siehst, wofür du welche Summe ausgibst. An manchen Stellen kann das mehr sein, als du vielleicht glaubst. Diese Erkenntnis kann dir helfen zu erkennen, wo du evtl. Geld einsparen könntest oder sogar ganz auf die Ausgaben verzichten kannst. Außerdem kann es dich dazu bringen, deutlich bewusster mit deinem Geld umzugehen.

Wie führst du ein Haushaltsbuch?

Du kannst deine Ein- und Ausgaben auf verschiedene Arten notieren: entweder ganz klassisch in Papierform (es gibt entsprechende Vordrucke), über den PC (am besten über Tabellenprogramme) oder du nutzt eine App für´s Smartphone. Ein Heft hat den Vorteil, dass du sehr schnell und unkompliziert alle Summen eintragen kannst. Die digitalen Varianten punkten aber damit, dass du auf lange Sicht die Zahlen besser und einfacher vergleichen kannst, ohne selbst viel zu rechnen.

Anzeige

Diese Tipps helfen dir beim Ausfüllen

Setze dir ein Ziel
Worum geht es dir? Möchtest du dir nur einen Überblick verschaffen? Für einen Urlaub sparen? Oder einfach nur etwas Geld zur Seite legen? Je genauer du ein Ziel definierst, desto wahrscheinlicher bleibst du am Ball und siehst das Haushaltsbuch als effektive Hilfe.

Halte durch
Die Aufzeichnungen nur zwei Wochen zu führen, bringt dich nicht weiter. Auch wenn es vielleicht anfangs etwas Arbeit ist, solltest du dranbleiben und das Buch mindestens 3 Monate führen; nur so kannst du dir einen genauen Überblick verschaffen. Beachte dabei aber auch die Ausgaben, die zwar jährlich anfallen, aber ggf. nicht im Aufzeichnungszeitraum liegen (z.B. Autoversicherung).

Struktur und passende Kategorien
Nutze eine einheitliche, wiederkehrende Struktur und versuche, die entsprechenden Ausgaben in passende Kategorien einzuteilen. Beispiel:

  • „Wohnkosten“ für Miete, Strom usw.
  • „Lebensmittel“ für Einkäufe von Essen und Getränken im Supermarkt
  • „Körperpflege“ für Duschbad, Zahnbürste und Co.
  • „Kleidung“ für neue Kleidungsstücke, Schuhe usw.

Die Kategorien sollten nicht zu grob und nicht zu fein gegliedert sein. Fein genug, um Unterschiede erkennen zu können, doch grob genug, damit es nicht zu kompliziert wird. Fasse also all das zusammen, was gut in eine grobe Kategorie passt.

Fix oder variabel
Unterteile deine Kosten außerdem in fixe (feste, immer gleichbleibende) Kosten und varibale (sich regelmäßig verändernde) Kosten. Typische Fixkosten sind zum Beispiel Miete, Strom, Versicherungen; variable Kosten entsprechen Ausgaben wie Einkäufe für Lebensmittel, Kleidung etc.

Anzeige

Die Analyse

Hast du nun deine Ausgaben über einen gewissen Zeitraum im Haushaltsbuch vermerkt, kannst du sie analysieren. Welche Posten schlucken eine große Summe? Wo könntest du einsparen? Worauf sogar komplett verzichten? Bei fixen Kosten lässt sich meist nichts einsparen, doch an anderen Stellen schon. Überprüfe deine Ausgaben und schau, wo du sparen kannst. Sparpotenzial bieten auf jeden Fall Verträge und Versicherungen: ein Wechsel zu einem anderen Anbieter kann hier sinnvoll sein. Überlege auch, was dir das Sparen Wert ist: Einsparmöglichkeiten gibt es zwar fast immer, aber von jetzt an auf alles „Zusätzliche“ (z.B. Essen gehen im Restaurant, Kinobesuch…) zu verzichten, kann und sollte auch nicht der Sinn sein.

Vielleicht hast du auch die Möglichkeit, zusätzlich dein Einkommen zu erhöhen. So hast du mehr Geld zur Verfügung; zum Ausgeben oder zum Sparen. Weiterbildung, Nebenjob, Gehaltserhöhung, oder anderes – überprüfe deine Möglichkeiten.

Wenn du noch weitere Tipps zum Sparen brauchst, klicke gerne HIER , dort gibt es viele hilfreiche Beiträge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert